Mit der Flügelschlagdrohne durchs Bundeswirtschaftsministerium

Einmal jährlich findet im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die ZIM-Netzwerkjahrestagung zum Austausch von Netzwerkmanager*innen, deren Partner*innen sowie Vertreter*innen des Ministeriums statt. Rund 200 Teilnehmer*innen nahmen an der diesjährigen Veranstaltung mit dem Leitthema "Von der Forschung in die Praxis – Transfer und Trends im ZIM“ teil, zu der der Projektträger VDI/VDE-IT am 6. November nach Berlin eingeladen hatte. Gemeinsam mit dem Partner Airstage präsentierte die IWS GmbH das Netzwerk Aviares sowie das zukunftsweisende Forschungsprojekt „BigBird XL“ für die lautlose und hocheffiziente Fortbewegung durch die Luft. Highlight der Veranstaltung war der Flug der Flügelschlagdrohne „SmartBird“ durch die Aula des Bundeswirtschaftsministeriums, direkt über die Köpfe des Publikums hinweg.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Dr. Ole Janssen, Leiter der Unterabteilung Innovations- und Technologiepolitik im BMWi, der in seiner Rede die Bedeutung des Transfers von Forschungsergebnissen in die Industrie betonte. Das BMWi fördert mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) marktorientierte Forschung und Entwicklung von mittelständischen Unternehmen sowie die Vernetzung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen zur Entwicklung von gemeinsamen technologischen Innovationen. Durch die Zusammenarbeit in Innovationsnetzwerken entstehen Wachstumsimpulse, die Wettbewerbsvorteile für die beteiligten Unternehmen schaffen. Im weiteren Verlauf gaben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wichtige Impulse für einen erfolgreichen Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis. In einer Podiumsdiskussion sprachen die Teilnehmer*innen aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung über die Herausforderungen, die sich Unternehmen stellen müssen und wie Netzwerke den Wissens- und Technologietransfer unterstützen können.

Bereits vier Innovationsprojekte im ersten Jahr entwickelt

Aviares präsentierte sich im Rahmen dessen als eines von drei ausgewählten Netzwerken als Beispiel für einen erfolgreichen Technologietransfer. Bereits im ersten Netzwerkjahr wurde die Förderung von vier Entwicklungsprojekten über das ZIM-Programm bewilligt. Im Projekt „InspectionCopter“ entwickeln die Partner Effekt-Technik und AKON-CAD Service & Robotics sowie das BIBA Bremen und das Fraunhofer IAPT eine Drohne mit Anhaftungsvorrichtung zur Inspektion von Windkraftanlagen. Der Drohnenhersteller Cooper Copter arbeitet gemeinsam mit der HAW Hamburg an einem „Mantelpropeller" für den sicheren Einsatz von Multikoptern. Der Kleinflugzeughersteller Silence Aircraft und das Faserinstitut Bremen setzen sich mit dem Projekt „ToughTex“ zum Ziel, das Impactverhalten von Faserverbundbauteilen durch multifunktionale, zähmodifizierende Interface-Textilien zu verbessern. Kernstück der Präsentation war das Projekt „BigBird XL“, in dem Airstage gemeinsam mit JNTec, RWTH Aachen und Steinbeis einen Antrieb für ein unbemanntes Luftfahrzeug (UAV) nach dem natürlichen Prinzip des Vogelflugs entwicklen.

Ein geräuscharmes, energieeffizientes, und sicheres Outdoor-Fluggerät

Der Präsentation vorausgegangen war der Flug der Flügelschlagdrohne „SmartBird“, die beim staunenden Publikum Begeisterung auslöste und für eine spektakuläre Einleitung sorgte. Für die Entwicklung des "BigBird XL" kommt das Projektteam zusammen, das bereits gemeinsam den „SmartBird" entwickelt hat. Mit der damaligen Realisierung wurde zwar erstmalig der Vogelflug mit aktivem Schlagflügel und Gelenktorsion als alleinige Antriebsquelle entschlüsselt, jedoch wurde diese nicht auf eine wirtschaftliche Nutzung ausgelegt. Das leichte Indoor-Flugobjekt hat eine Spannweite von weniger als zwei Metern und 450 Gramm und wurde zur Demonstration auf Messen und Events konzipiert. Der "große Bruder" baut auf den Grundlagenerkenntnissen des „SmartBirds" auf, soll jedoch ein Outdoor-Fluggerät sein, welches für vielseitige kommerzielle Anwendungen bei Wind und Wetter eingesetzt werden kann. Die Vorteile des "BigBird XL" gegenüber konventionell betriebenen UAV sind u.a. Geräuscharmut, Energieeffizienz, Flugästhetik und Flugsicherheit.

Das Netzwerkmanagement für das ZIM-Netzwerk Aviares hat die IWS Innovations- und Wissensstrategien GmbH übernommen, die sich gemeinsam mit dem Partner Airstage by Effekt-Technik GmbH auf der ZIM-Netzwerkjahrestagung präsentiert hat. Airstage ist Hersteller aerodynamischer Leichtbaukonstruktionen sowie verschiedener bionisch inspirierter Fluggeräte, die auf Messen, Events oder in Filmen eingesetzt werden. Der von der Silbermöwe inspirierte „SmartBird" zählt zu den bekanntesten Entwicklungen und kombiniert konsequenten Leichtbau mit intelligenter Elektronik. Atemberaubende schwebende Emotionen sind bei Airstage vorprogrammiert.

Weitere Informationen unter:
Aviares | Aviation Research Network
IWS Innovations- und Wissensstrategien GmbH 
Airstage by Effekt-Technik GmbH
Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)