+49 40 3600 663-0
info@iws-nord.de

In dem Innovationsprojekt „Polymeraktuator“ setzen sich die Unternehmen CESYS GmbH und emtronic GmbH gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (IFAM) und der Professur für Elektrische Maschinen und Antriebssysteme der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg zum Ziel, einen leichten und flexiblen Linearmotor zu entwickeln, der vollkommen neue Gestaltungsmöglichkeiten für industrielle Unterstützungssysteme wie Exoskelette oder Muskelhandschuhe bietet. Das Projekt wird über zweieinhalb Jahre aus Mitteln des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert und hat ein Fördervolumen von rund 690.000 Euro. Ein entsprechender Antrag wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Juli 2019 bewilligt.

Der Fokus unserer Netzwerkarbeit liegt aktuell auf der Umsetzung Ihrer F&E-Vorhaben und der Bewilligung von Fördermitteln für Ihre innovativen Produktentwicklungen. Nach dem Start der zweiten ZIM-Förderphase Ende 2018 wurden mit Kombos, CleaNet und BioComps bereits drei Projektförderungen durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bewilligt. Mit den Projekten Pegasus und LumiFoil liegen dem Projektträger zwei weitere Anträge aus unserem Netzwerk vor. Viele Forschungsansätze befinden sich derzeit in der Ausarbeitung und wir arbeiten zielgerichtet an den nächsten Bewilligungen.

In dem internationalen Kooperationsprojekt „Soni Pedal“ setzen sich die Intellus-Partner BeSB GmbH Berliner Schalltechnisches Büro und Magnes AG gemeinsam mit dem Institut für Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg zum Ziel, ein intelligentes Pedal zur 3D-Kraftmessung mit Echtzeit-Audiofeedback für Fitness- und Therapieanwendungen zu entwickeln. Mit Hilfe der Innovationsberater der IWS GmbH hat das Projektteam erfolgreich einen Antrag über das EU-Förderprogramm Eurostars eingereicht und konnte in der aktuellen Ausschreibungsrunde einen Platz unter den zehn besten Projektanträgen belegen.

In dem Innovationsprojekt „RTAero“ setzen sich die Unternehmen Aerotune GmbHMomes GmbH und AMS Software & Elektronik GmbH gemeinsam mit der Steinbeis Innovation gGmbH und der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe zum Ziel, ein innovatives System zur mobilen Messung der Aerodynamik beim Rennradfahren zu entwickeln, in Verbindung mit einer Echtzeit-Rückmeldung. Das Projekt wird über zwei Jahre aus Mitteln des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert und hat ein Fördervolumen von rund 668.000 Euro. Ein entsprechender Antrag wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Juli 2019 bewilligt.

Dieses Jahr feiert das Faserinstitut Bremen (FIBRE) sein 50-jähriges Bestehen. Rund 120 geladene Gäste aus Forschung, Lehre und Industrie kamen anlässlich dieses Ereignisses in das kürzlich eröffnete Technologiezentrum EcoMAT in Bremen  zusammen. Frau Prof. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, Jens Gralfs, Vice President Reserach & Technology der Airbus Operations GmbH und Fritz Grobien, Vize-Präsident der Bremer Baumwollbörse richteten Grußworte und Glückwünsche an das FIBRE. Anschließend führten die Wissenschaftler und Ingenieure des FIBRE durch die unterschiedlichen Forschungsschwerpunkte, die heute weit über Naturfasern in Form von Baumwolle hinausgehen. Vielmehr steht heute die Entwicklung von Leichtbaumaterialien für die Luftfahrt-, Automobil- und Windenergiebranche im Mittelpunkt. Ein Highlight der Veranstaltung war der Überraschungsauftritt der Violinistin Alina Pogostkina, die ein Stück von Johann Sebastian Bach auf ihrem Streichinstrument vorgetragen hat, dessen Saiten am FIBRE entwickelt wurden. Auch eine Führung durch die neuen Labore und das Technikum des FIBRE im EcoMAT wurde angeboten.