Um einen neuen Fluoreszenzfarbstoff in ein konkretes Produkt zu überführen, initiiert die IWS Innovations- und Wissensstrategien GmbH derzeit mit der InovisCoat GmbH, SYNTHON Chemicals GmbH & Co. KG und der Universität Bremen ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit dem Ziel, eine innovative Flächenbeleuchtung zu entwickeln. Das Forschungsmagazin "Highlight" der Universität Bremen hat kürzlich über die neu erfundene und bereits patentierte Kupfer-Kohlenstoff-Substanzklasse in einem Artikel berichtet. 

In dem Innovationsprojekt „Smolki“, setzen sich die Projektpartner i3 membrane GmbH und Olmatic GmbH in Kooperation mit der Technischen Universität Hamburg und der Universität Hamburg zum Ziel, ein hochinnovatives Sensorpflaster für ein Echtzeit-Monitoring von Trainingsbelastungen zu entwickeln und die gemessenen Daten über eine Smartphone-App zu visualisieren. Das Projekt wird über zwei Jahre aus Mitteln des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert und hat ein Fördervolumen von rund 700.000 Euro. Ein entsprechender Antrag wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Oktober 2018 bewilligt.

Einmal jährlich findet im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die ZIM-Netzwerkjahrestagung zum Austausch von Netzwerkmanager*innen, deren Partner*innen sowie Vertreter*innen des Ministeriums statt. Rund 200 Teilnehmer*innen nahmen an der diesjährigen Veranstaltung mit dem Leitthema "Von der Forschung in die Praxis – Transfer und Trends im ZIM“ teil, zu der der Projektträger VDI/VDE-IT am 6. November nach Berlin eingeladen hatte. Gemeinsam mit dem Partner Airstage präsentierte die IWS GmbH das Netzwerk Aviares sowie das zukunftsweisende Forschungsprojekt „BigBird XL“ für die lautlose und hocheffiziente Fortbewegung durch die Luft. Highlight der Veranstaltung war der Flug der Flügelschlagdrohne „SmartBird“ durch die Aula des Bundeswirtschaftsministeriums, direkt über die Köpfe des Publikums hinweg.

Unternehmen aus ganz Deutschland haben sich Norlin mittlerweile angeschlossen. Doch das Herz schlägt im hohen Norden und das nicht von ungefähr: „Norddeutschland ist durch den Schiffbau, den Flugzeugbau sowie die Herstellung von Rotorblättern für Windkraftanlagen besonders stark auf dem Gebiet des Leichtbaus mit Faserverbundwerkstoffen“, sagt Hoffmeister vom Faserinstitut Bremen (FIBRE). 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Förderung des internationalen Kooperationsnetzwerks "Intellus - Intelligente Unterstützungssysteme" bewilligt und stellt somit Mittel für die gemeinsame Initiierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz bereit. Über einen Zeitraum von vier Jahren können Förderanträge für die Umsetzung innovativer Produkte und Dienstleistungen beim BMWi gestellt werden mit dem Ziel, intelligente körpernahe Unterstützungssysteme für die Industrie und den Gesundheitsmarkt zu entwickeln.