+49 40 3600 663-0
info@iws-nord.de

Wie organische LEDs Papier lebendig machen

In dem Projekt "NEO" steht die Entwicklung von effizienten Emittermaterialien sowie passenden Herstellungsverfahren für die kostengünstige Produktion von leuchtstarken und langlebigen OLEDs (organische Leuchtdioden) im Mittelpunkt. Insbesondere für das Smart Packaging – Verpackungen mit integrierten Funktionalitäten – eröffnen sich ganz neuartige Effekte und Verwendungsmöglichkeiten. Die INURU GmbH mit ihrem Technologievorsprung im Bereich der gedruckten OLEDs wird zusammen mit der SYNTHON Chemicals GmbH & Co. KG als einer der führenden europäischen Hersteller von Spezial- und Feinchemikalien und dem Institut für Anorganische Chemie und Kristallographie der Universität Bremen gemeinsam die OLED-Produktion revolutionieren. Das Gesamtfördervolumen für das Vorhaben beträgt rund 548.000 Euro aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM).

OLEDs sind für eine flexible und transparente Flächenbeleuchtung im Print- und Textilbereich äußerst interessant. Bisher fehlen jedoch geeignete Verfahren für eine effiziente und günstige Massenproduktion. Die etablierten OLED-Herstellungsverfahren basieren auf aufwendigen und teuren Aufdampftechniken. Lösungsbasierte Herstellungsverfahren wie beispielsweise das Spin-Coating, Rakelverfahren oder diverse Drucktechnologien sind deutlich effizienter, allerdings hinsichtlich erreichbarer OLED-Qualität und Produktionskapazität in der Regel nicht konkurrenzfähig. Der Projektpartner INURU verfügt hier über einen klaren Technologievorsprung und ist bis heute der einzige Produzent weltweit, der alle OLED-Aktivschichten im Inkjet-Verfahren in der geforderten Qualität auftragen kann. Ein Eintritt in den Massenmarkt wurde jedoch bislang durch hohe Kosten und komplizierte Lieferketten verhindert.

Leuchtstarke und langlebige OLEDs durch innovative Tintenrezeptur und neues Inkjet-Druckverfahren

Um erstmals Massenanwendungen wie smarte Lebensmittelverpackungen oder selbstleuchtende Printwerbung als Absatzmärkte erschließen zu können, soll im Kooperationsprojekt "NEO" eine neuartige und sehr leistungsstarke OLED-Emitterklasse für die Verwendung in den gedruckten OLEDs von INURU maßgeschneidert und in das Inkjet-Druckverfahren integriert werden. Durch geeignete technische Syntheseverfahren wird die maßstabsgerechte und effiziente Produktion der Emitter – die Basis für leuchtstarke und langlebige OLEDs – realisiert. Bei der Emitterklasse handelt es sich um organometallische Kupferverbindungen. Das bekannte Stammsystem dieser Verbindungsklasse ist bereits ein vielversprechender Emitter-Kandidat und soll nun im Rahmen der Entwicklung von neuen Tintenrezepturen und optimierten Druckparametern weiter verbessert werden. Dabei stehen zum einen die Leuchteigenschaften, zum anderen die Verarbeitbarkeit im lösungsbasierten Inkjet-Prozess im Fokus.

Die Idee zum Projekt "NEO" ist im Rahmen des Innovationsnetzwerks PREVON – Production Evolution Network entstanden, das über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert wird. Im Zuge der Mitgliedschaft werden die Partner aktiv bei der Realisierung von F&E-Projekten sowie der Sicherstellung der Finanzierung unterstützt. Betreut wird PREVON von der IWS GmbH, die auch das Antragsmanagement der Kooperationsprojekte übernimmt und die Mitglieder intensiv bei der Entwicklung neuer Technologien begleitet. 


Projektpartner "NEO":